Auswahlgespräch

Das Auswahlgespräch ist Bestandteil des Auswahlverfahrens der Hochschulen (AdH) und testet die non-kognitiven, also vor allem die kommunikativen Fähigkeiten des Bewerbers. Hochschulen in Hannover, Rostock oder auch Göttingen wenden dieses Bewerbungskriterium bei der Vergabe ihrer Studienplätze im Bereich Medizin an (wie z.B. an der Universität Witten/Herdecke, Technische Universität Dresden und Universität zu Lübeck).

Das Prüfungskomitee besteht meistens aus Psychologen. In diesem verhältnismäßig kurzem Gespräch von ca. 10-15 Minuten geht es primär darum, den/die Bewerber/in genauer kennenzulernen. Dabei werden Beweggründe und Motivationen des/der Bewerbers/in für das Medizinstudium analysiert, persönliche Erfahrungen und Ansichten ausgetauscht und auch die Fähigkeit des/der Bewerbers/in Empathie zu empfinden erfragt. Ziel des Gespräches ist es, die Eignung des/der Bewerber/in für das Studium im Bereich Medizin zu ermitteln. Die erreichte Punktzahl des Bewerbers im Auswahlgespräch zählt in der Regel 49 % und wird dann mit der Abiturnote (51 %) verrechnet.

Typische Fragen beim Auswahlgespräch:

  • Wieso möchten Sie Medizin studieren?
  • Wieso sind gerade Sie besonders gut geeignet?
  • Wieso möchten Sie hier bei uns und nicht in Ihrer Heimat studieren?
  • Haben Sie naturwissenschaftliche Vorkenntnisse?
  • Haben Sie Erfahrungen im Umgang mit Patienten?
  • Könnten Sie sich vorstellen auch als Landarzt/ärztin tätig zu sein?
  • Wo liegt Ihr Interessenschwerpunkt? Forschung oder Praxis? Warum?
  • Wie gestalten Sie Ihre Freizeit?

Einen ausführlichen Artikel zum Thema findest du unter Auswahlgespräch im AdH: So überzeugst du alle von dir.

Abiturnote Chancen Prüfung Vorbereitung Vorkenntnisse