Bundeswehr

Medizin bei der Bundeswehr studieren, das scheint in den letzten Jahren immer wieder ein attraktives Angebot für Bewerber/innen gewesen zu sein. Diese Option ist vor allem für angehenden Medizinstudenten interessant, deren Abiturdurchschnitt nicht für eine Direktzulassung an einer Universität/Hochschule oder das Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) reicht.

Aber aufgepasst: Medizin bei der Bundeswehr zu studieren bringt mehr Verpflichtungen mit sich, als man denkt.Wer Medizin bei der Bundeswehr studieren möchten, der muss gleichzeitig eine Offizierslaufbahn beginnen und sich anschließend für 17 Jahre bei der Bundeswehr verpflichten.

Vor- und Nachteile eines Medizinstudiums bei der Bundeswehr

Vorteile:

  • Abiturnote grundsätzlich nicht entscheidend
  • keine Wartezeit
  • Studium findet überwiegend an einer zivilen Hochschule statt
  • finanzielle Unterstützung durch die Bundeswehr (im ersten Studienjahr ca. 1600 Euro Netto)
  • Jobsicherheit

Nachteile:

  • Verpflichtung für 17 Jahre
  • wenig Mitspracherecht bei der Facharztwahl
  • unter Umständen kein Mitspracherecht bei der Wahl des Wohnortes
  • vorgeschriebener Wohnortwechsel mehrfach möglich
  • Studium muss der Erwartung nach in der Regelstudienzeit absolviert werden
  • Auslandseinsätze möglich
  • Offiziersausbildung muss begonnen werden
Kosten NC Wartezeit