4 Minuten

HAM-NAT 2021 durch Corona verschoben

Das neuartige Virus "SARS-COV-2" aus der Familie der Coronaviren legt derzeit einen Großteil Deutschlands lahm. Auch der laufende Bewerbungsprozess für das Medizinstudium ist davon stark betroffen. In diesem Beitrag klären wir alle wichtigen Fragen zur aktuellen Situation rund um den Corona-Virus.

Bewerbung Studienablauf

„SARS-COV-2“, ein Virus aus der Familie der Coronaviren legt auch über ein Jahr nach Beginn der Pandemie einen Großteil Deutschlands lahm. Neben Schulen, Restaurants, Clubs, Universitäten und vielen anderen Einrichtungen ist auch der laufende Bewerbungsprozess für das Medizinstudium auch im Jahr 2021 stark betroffen. Besonders die Medizinertests wie z. B. der HAM-Nat, der TMS oder auch der MedAT rücken hier in den Fokus, da die Anzahl der Testteilnehmer/innen auf engem Raum bei Weitem die Empfehlungen der Regierung überschreitet. Eine weitere Problematik stellt das nächste Semester für Studierende an medizinischen Universitäten dar. Eine erfolgreiche medizinische Ausbildung beruht nämlich auf dem engen Kontakt mit Patienten und Patientinnen.

Einfluss des Virus auf die Medizinertests 2021

HAM-Nat 2021

Schon letztes Jahr (2020) hatte das Virus den Prüfungsprozess stark behindert. Es entstand das Problem, dass Bewerber/innen, welche den Test in Hamburg oder Magdeburg schreiben wollten, tatsächlich auch teilnehmen konnten, während der Test in Greifswald ausfiel und auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Das sorgte für ordentlich Unmut bei den Prüfungsteilnehmer/innen und erforderte bürokratischen Höchstaufwand auf Seiten der Testanbietenden.

Nun meldete sich die auswahlzentrale.de, welche sich um die Anmeldung und Organisation des Tests kümmert, am 15.01. mit den neuesten Informationen. Auch der HAM-Nat 2021 wird nicht wie geplant im März stattfinden können, sondern wahrscheinlich und diesmal einheitlich für alle drei Standorte auf einen Zeitraum vom 7.-12. Juni 2021verschoben. Alle bisherigen Anmeldungen bleiben bestehen.

Alle neuen Informationen über den Test bezüglich der Covid-19 Pandemie erhältst du auf der offiziellen Internetseite der Medizinertests.

TMS 2021

Bisher gibt es noch keine Hinweise darauf, dass der TMS (Test für Medizinische Studiengänge) nicht planmäßig durchgeführt werden kann (Stand 16.01.2021). Dennoch können organisatorische Veränderungen wie z. B. die Verlegung oder zusätzliche Einführung von Testorten vorgenommen werden.

Die offiziellen Testtage werden wie auch im Jahr 2020 entzerrt und auf mehrere Tage gestreckt. Folgende Tage sind angesetzt:

  • Samstag, 8. Mai 2021
  • Sonntag, 9. Mai 2021
  • Samstag, 29. Mai 2021
  • Sonntag, 30. Mai 2021

Da sich die Umstände durch das Corona-Virus täglich ändern und es eventuell noch zu einer Verschiebung oder Absage des TMS kommen kann, solltest du dich regelmäßig auf der offiziellen Internetseite informieren. Dort findest du auch geltende Hygienemaßnahmen, welches es für eine erfolgreiche Teilnahme am Test strikt einzuhalten gilt.

MedAT 2021

Derzeit stehen keine aktuellen Informationen für das Jahr 2021 zur Verfügung. Die Internet-Anmeldung erfolgte 2020 allerdings vom 02.03. – 31.03.2020, während der Test  am 14.08.2020 (Verschoben vom 03.07.2020) stattfand. Für aktuelle Informationen sollten sich die Bewerber/innen regelmäßig auf der offiziellen Internetseite informieren.

Einfluss des Virus auf medizinische Universitäten

Informationen über den Umgang mit der Situation in der Prüfungsphase ist der jeweiligen Website der jeweiligen Universität zu entnehmen.

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die Infrastruktur der medizinischen Fakultäten?

  • Es muss ein angepasster Lehrplan entworfen werden, der die Lehre über E-Learning ermöglicht. Dazu gehören z. B. Vorlesungen in Form von Videomaterial.
  • Sogenannte Scheinbedingungen (wie z. B. die Teilnahme an einem Praktikum) müssen für Studierende weiterhin erfüllbar bleiben.
  • Doktorarbeiten müssen pausiert, verschoben oder sogar abgebrochen werden.
  • Die Semesterferien zum Sommersemester 2021 sollten nicht verkürzt werden, da Studierende ihr Pflegepraktikum oder ihre Famulatur ableisten müssen. Auch hier muss eine Lösung gefunden werden.

Wie sich die Lage um die Pandemie, die wir durch das Corona-Virus erleben, weiter entwickelt, ist schwer abzuschätzen. Wichtig ist jedoch, dass die Verantwortlichen regelmäßig und vor allem transparent neue Informationen zum Umgang mit der Situation teilen, unabhängig davon, ob es sich nun, um die Medizinertests, das Studium oder andere Einrichtungen handelt.