Medizinstudium in Russland

Russland ist ein Land der Rekorde. Das Land hat nicht nur die längste Grenze der Welt und 14 Nachbarländer, im europäischen Teil Russlands fließt auch der längste Fluss Europas, die Wolga. Wer hier Medizin studieren möchte, den  erwarten einige Herausforderungen: klimatische Vielfalt, fremde Sprache und unzählige Kulturen. Damit du dir einen Überblick verschaffen kannst, haben wir hier alle wichtigen Infos in einem Beitrag zusammengestellt.

Leben und studieren in Russland

Russland ist das größte Land der Erde und damit etwa 50 Mal so groß wie Deutschland. Aufgrund seiner Ost-West-Ausdehnung hat das Land einen europäischen und einen asiatischen Teil und durchquert etwa zehn Zeitzonen. Etwa 144,5 Mio. Menschen leben in Russland. In Bezug auf die Fläche des Landes sind das relativ wenige Einwohner. Während es insbesondere im asiatischen Teil des Landes viele unbewohnte Gegenden gibt, wohnen im europäischen Teil viele Russen/innen in Städten wie Moskau oder St. Petersburg.

Derzeit ist Moskau mit etwa 12,5 Mio. Einwohnern nicht nur die größte Stadt Russlands, sondern auch die Hauptstadt. Diesen Platz nahm in der Vergangenheit St. Petersburg ein. Bis heute ist die Stadt ein Touristenmagnet und für seine Museen wie die Eremitage, Theater wie das Mariinski und Opernhäuser wie das Alexandrinski bekannt.

Wenn du in Russland Medizin studieren möchtest, dann solltest du noch ein paar wichtige Fakten kennen:

Bewerbung: Medizin studieren in Russland

Warum deutsche Abiturienten/innen in Russland studieren wollen? Es gibt keinen Numerus Clausus! Und nicht nur das. In Russland ist es außerdem möglich, ohne Abitur Medizin zu studieren. Nicht das Abiturzeugnis gilt als Zulassungsvoraussetzung, sondern eine bestandene naturwissenschaftliche Prüfung. Diese findet meist zwischen Juni und August statt. Wenn du diesen Test bestehst, dann erhältst du eine Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften. Außerdem wird dir eine Einladung für das Studierendenvisum zugesandt. Zu den weiteren Zulassungsvoraussetzungen zählen:

Es ist möglich, dass die russischen Universitäten jeweils noch weitere Voraussetzungen für das Medizinstudium vorschreiben. Lese deshalb unbedingt auf den Websites der Universitäten nach.

Solltest du von einer der russischen Universitäten angenommen werden, dann kannst du dein sechsjähriges Medizinstudium beginnen. Der erste Teil des Studiums ist – ebenso wie in vielen anderen europäischen Ländern – durch theoretischen Unterricht charakterisiert. Hier erwarten dich Fächer wie Biologie und Anatomie. Ab dem dritten Studienjahr beginnt in Russland der klinische Teil. Den Abschluss bildet dann das Staatsexamen.

Kosten für das Medizinstudium in Russland

Ebenso wie in vielen anderen Ländern sind die Lebenshaltungskosten auch in Russland abhängig von den unterschiedlichen Regionen. Das Leben auf dem Land und in ländlicheren Regionen ist relativ günstig. Dort reichen meist schon 200€ bis 300€ aus, um Miete und Lebensmittel zu bezahlen. Da die Universitäten in Russland aber meist in Städten wie Moskau oder St. Petersburg sind, können deine Lebenshaltungskosten schnell auf 800€ bis 1.000€ im Monat steigen. Lebensmittel wie Obst und Gemüse kaufst du am besten auf dem Markt oder bei den Babuschkas, die frische Spezialitäten aus ihrem Garten auf der Straße zu günstigen Preisen anbieten. In einer sogenannten „Stolovaya“, dem russischen Wort für Mensa, kannst du meist für wenig Geld mittags essen.

Neben den Lebenshaltungskosten musst du meist auch noch Studiengebühren zahlen. In Russland liegen die bei etwa 5.000€ pro Semester.

Anerkennung russischer Universitäten

Im Jahr 2003 ist Russland dem Bologna-Prozess beigetreten. Alle Abschlüsse, die du hier erhältst, sind weltweit anerkannt.